Update – ich hab die Uni überlebt

Erneut ein Beitrag aus der Reihe „mein-chaotisches-Leben-und-ich“. Diesmal mit einer erfreulichen Nachricht, denn ich habe die Uni beendet. Also fast. Ich muss noch auf ein paar Ergebnisse warten, aber damit will ich euch nicht weiter langweilen. Wieder einmal sind die Wochen nur so an mir vorbei gezogen: die letzten Prüfungen, die letzten Vorlesungen, die letzten…

Amsterdam

Ich schaue über die Schulter, der Zug verlässt den Bahnhof. Die Menschen bewegen sich Richtung Ausgang. Sie reihen sich auf, werden gezogen, wie von einer Musik geleitet. Manche rennen, manche sind gelassen. Wir schließen uns an. Das Erste was wir sehen ist Sonne, Wasser und alte Häuser. Ich blicke nach rechts, dann nach links. Egal wo man hinguckt, überall sind Menschen. Wir lassen uns mit der Menge mitziehen, lassen uns treiben und von der Welle davontragen.

Und plötzlich ging alles so schnell

Es ist Mai. Zwei Monate sind im Nu vergangen. Eben tanze ich noch wild auf einem Feld in der Toskana herum und im nächsten Moment sitze ich in meinem Zimmer im verregneten Groningen. Wo ist die Zeit nur geblieben? Die letzten Wochen waren ein Auf und Ab, sozusagen eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Alles von „Schaff…

Januar Blues: Monatsrückblick #1

Was habe ich im Januar 2018 alles erlebt? Was hat mich bewegt? Was hab ich geschrieben?
Das neue Jahr fing für mich unglaublich entspannt an. Am Silvesterabend ging es zuerst mit meiner Familie ins Theater und später zu einer alten Schulfreundin, um den Abend ausklingen zu lassen und das neue Jahr willkommen zu heißen.
Wenn man das mit den letzten beiden Wochen des Januars vergleicht, scheint es schon fast ein Kontrastprogramm zu sein. Die letzten Tage des Monats wurde viel (aber nicht besonders gut) gegessen, viel gelernt und am Ende der Klausurphase bis spät in die Nacht mit Freunden geredet und Sekt getrunken.

Geburtstage in Italien

Ich glaube, ich habe wirklich noch nie meinen Geburtstag bei 13 Grad und in Lederjacke verbracht. Im Januar. Mit strahlend blauen Himmel und einer lachenden Sonne. Es ist wirklich verrückt, wie anders das Wetter hier in Italien ist. Nachdem der Dezember, nun ja, ziemlich frustrierend war und sich ewig hinzog, ist der Januar wie aus einer komplett anderen Welt. Sonnig (meistens), mild und fast schon frühlingshaft.

Heute nehme ich euch mit auf meine Geburtstagsreise. Meinen kleinen Tagesausflug. Die Flucht aus dem Alltag. Je nachdem wie man es nennen will. Glücklicherweise war ich nicht alleine, denn Lena begleitete mich.

22 Dinge die ich in 22 Jahren gelernt habe

Schon wieder ein Jahr rum und der 21.01 hat sich in gnadenlosen Schritten genähert. Aber das ist nicht schlimm, denn noch habe ich kein Problem damit ein Jahr älter zu werden. Warten wir mal ab, wie das in drei Jahren aussehen wird.
Ich finde ebenfalls nicht, dass ich genau an diesem einen Tag auf einmal eine Falte mehr im Gesicht entdecke. Es ist nämlich nicht mein Aussehen, dass mich fühlen lässt, dass ich ein Jahr älter bin – es ist eher meine Einstellung zum Leben, meine Art zu denken und wie ich mich Problemen stelle.

City Guide: Florenz – das italienische Athen

Heute geht’s weiter mit einer anderen Stadt, die wahrlich ein unverhoffter Favorit wurde. Das erste Mal, dass wir beide Bekanntschaft machten lief leider absolut nicht gut und ich schwor mir danach nie wieder her zu kommen. Inzwischen habe ich meine Meinung wirklich komplett geändert. Florenz ist einfach traumhaft schön, sowohl im Sommer als auch im Winter. Die Stadt ist belebt, es gibt eine Menge zu sehen und irgendwie hat die Stadt eine menge Stil. Sie ist jetzt vielleicht nicht vergleichbar mit Paris, jedoch ist sie die Hauptstadt der Toskana und die achtgrößte Stadt in Italien.

Reisefieber – Warum Reisen dich glücklich macht

Stell dir vor du bist ein Buch. Ein leeres Buch um genauer zu sein. Unendlich viele weiße Seiten, die befüllt werden müssen. Unendlich viele Möglichkeiten. Dieses Buch wird mit Erlebnissen, mit Reisen um genauer zu sein, befüllt. Du erzählst deine eigene Geschichte, lernst dich über die Seiten besser kennen, tust etwas für deinen Geist und deine Seele. Wir alle haben dieses Buch, es liegt an uns was wir damit machen. Woher kommt unser Reisefieber?

Meine Reiseapotheke

Vor allem im Urlaub kann es schnell passieren, dass man Magenprobleme bekommt. Kommt euch bekannt vor? Man wird schneller krank als man denkt, sei es wegen der Umstellung des Klimas, des Essens oder des Wassers. Wie ihr euch vielleicht schon denken könnt, ist es demnach für meine Reisevorbereitung unerlässlich eine Reiseapotheke zusammenzustellen – variierend nach dem Reiseziel und der Reisedauer – und die wichtigsten Medikamente einzustecken.

Travel Diaries: Roma – Teil 2

Um die Wartezeit nicht unnötig in die Länge zu ziehen geht es heute direkt weiter mit meinem Rom Travel Diaries. Während sich mein letzter Beitrag um persönliche Lieblings-Sehenswürdigkeiten in Rom gedreht hat, soll es heute weiter mit Shopping- und Food-Tipps gehen.